(c) Paul Holdsworth/ Daniela del Pomar


DER NAZI & DER FRISEUR
nach dem Roman von Edgar Hilsenrath
Bühnenfassung von Judith Kriebel und Gerhard Seidel

mit Oliver Dupont und Andreas Klopp

Regie: Hajo Förster
Ausstattung: Olga Lunow

Premiere am 19. April 2018, 20 Uhr



Der Nazi & der Friseur

nach dem Roman von Edgar Hilsenrath

Max Schulz, gelernter Friseur, macht in den 1930 er Jahren Karriere in der SS. Als Wachmann eines Konzentrationslagers tötet er mit eigener Hand seinen jüdischen Schulfreund Itzig Finkelstein und dessen ganze Familie. In der Nachkriegszeit nimmt er Itzigs Identität an, um sich der Verfolgung zu entziehen, und wandert nach Palästina aus. Max-Itzig, der Massenmörder, bringt es dort zum Untergrundkämpfer für den Staat Israel und zum geachteten Besitzer eines Friseursalons.
Der Nazi, der sich selbst zum Juden macht: Edgar Hilsenraths Romangroteske, die in deutscher Sprache erstmals 1977 in Köln erschien, nimmt eine verstörende Erzählperspektive ein. Hilsenraths Provokation, die Shoah aus der Sicht eines Täters zu erzählen, hat an Wirksamkeit nichts eingebüßt. Die Doppelgestalt des Massenmörders, der in die Haut seines Opfers schlüpft und davonkommt, rührt an Grundfragen von Ethik, Moral und Schuld.

 

Der Nazi & der Friseur. Copyright © 1971 Freundeskreis Edgar Hilsenrath e.V. By arrangement with Literarische Agentur Mertin Inh. Nicole Witt e.K., Frankfurt am Main, Germany. www.hilsenrath.de