© Manuel Graubner


ZEIT DER KANNIBALEN von Johannes Naber
nach dem Drehbuch von Stefan Weigl

mit Björn Bonn, Johann Fohl, Senita HuskićHannah von Peinen, Joachim Villegas und Axel Strothmann
Regie: Bettina Rehm
Ausstattung: Lars Georg Vogel


Pressestimmen

"Sehenswert: "Zeit der Kannibalen"
rbb inforadio kultur, 03.02.2017

"Die Hauptdarsteller überzeugen mit kraftvollem, facettenreichen Spiel."
Berliner Zeitung, 03.02.2017

"Trifft voll ins Schwarze - amüsant und nachdenklich"
livekritik, 03.02.2017

"Kannibalen im Maßanzug"
Berliner Morgenpost, 04.02.2017

"Amüsanter Abend, den vor allem das spielfreudige Ensemble über die 90 Minuten ins fulminante Ziel trägt."
kultura-extra, 06.02.2017

 

 

Zeit der Kannibalen

Die Unternehmensberater Öllers und Niederländer sind ein eingespieltes Team: Im Auftrag der ‚Company‘ sind sie auf dem gesamten Globus unterwegs, um die Gewinne ihrer Kunden zu maximieren. In den immer gleichen vollklimatisierten Räumen internationaler Hotelketten führen sie Gespräche über Outsourcing, Stellenabbau und entscheiden dabei in Sekunden über Millionenbeträge. Die realen Folgen ihrer Transaktionen wollen und müssen sie dort nicht sehen. Sie haben, so scheint es, alles bestens im Griff.

Da werden sie mit dem Selbstmord eines Kollegen konfrontiert, der gerade die heiß begehrte Beförderung zum Teilhaber der Firma erhalten hat. Als kurz darauf die neue Kollegin Bianca März auftaucht, gerät ihre Komfortzone ins Wanken. Weshalb sind sie jetzt zu dritt? Wurde sie auf Öllers und Niederländer angesetzt? Und was passiert jenseits der Hoteltüren eigentlich wirklich?

"Zeit der Kannibalen" deckt mit bitterbösem Humor den Irrsinn und die Absonderlichkeiten unserer Leistungsgesellschaft auf.

Der gleichnamige Film feierte 2014 auf der Berlinale Premiere. Er wurde mit dem Deutschen Filmpreis in Bronze ausgezeichnet und vom Verband der deutschen Filmkritik zum Besten Film des Jahres 2015 gewählt. Die Theaterfassung von "Zeit der Kannibalen" wird in Berlin erstmals bei den Vaganten ab dem 2. Februar auf der Bühne zu sehen sein.