Andreas Schmidt †

spielte als Haupt- und Nebendarsteller in Filmen von Eoin Moore, Sherry Horman, Katinka Feistl und Andreas Dresen. Er wurde 2003 sowie 2006 für den Deutschen Filmpreis nominiert und 2012 für den Fernsehfilm "Ein guter Sommer" mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Seine erste Inszenierung an der Vaganten Bühne war 1997 der Publikumshit "Shakespeares sämtliche Werke", der nach wie vor zu sehen ist und auf den weitere Regiearbeiten folgten; zuletzt 2015 „The Mountaintop/Die letzte Nacht des Martin Luther King" von Katori Hall in deutscher und englischer Sprache. 


Am 28. September 2017 ist Andreas Schmidt im Alter von 53 Jahren gestorben. Wir haben einen lieben Freund und einen treuen Kollegen verloren. Er war den Vaganten mehr als zwanzig Jahre verbunden. Begonnen hatte Andreas Schmidt als Schauspieler 1996 in dem israelischen Polit-Theaterstück "Vermummte". Ein Jahr später brachte er als erste Regie-Arbeit bei den Vaganten "Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)" heraus. Damit landete er einen der größten Theatererfolge. Das zwanzigjährige Jubiläum können wir nach 1408 Vorstellungen im Oktober 2017 nun leider nicht mehr mit ihm zusammen feiern.
Trotz beeindruckender Fernseh- und Filmrollen - unvergessen "Sommer vorm Balkon" - galt seine Leidenschaft ungebrochen dem Theater. Bei den Vaganten hatte er 2015 "Die letzte Nacht des Martin Luther King" herausgebracht. Es folgte vergangenes Jahr "Tour de Farce“, seine letzte Produktion, die er aus gesundheitlichen Gründen seiner vertrauten Kollegin Andrea Katzenberger überlassen musste.
Sein kluger Rat, sein klares Urteil, seine stets freundliche Kollegialität und vor allem sein unendlicher, mitreißender Humor werden uns fehlen. 

Andreas Schmidt (ganz links) mit seinem Team von „The Mountaintop - Die letzte Nacht des Martin Luther King" (März 2015)