Jan Bolender

erlernte das Regie-Handwerk im Masterstudiengang Film- und Fernsehregie an der Hamburg Media School. Dort durfte er von Stefan Krohmer, Friedemann Fromm, Götz Spielmann, Connie Walther, Frank Betzelt und Michael Ballhaus abschauen, bevor sein Abschlussfilm „Freigänger“ im Kurzfilmwettbewerb des Filmfestivals Max-Ophüls-Preis das Licht der Welt erblickte.
2012 schrieb und drehte er für ZDF/ Das Kleine Fernsehspiel den Psychothriller „Der Sieger in Dir“, der seine Premiere 2013 auf dem Festival des Deutschen Films feierte und seitdem mehrfach im ZDF/ Arte ausgestrahlt wurde. Im gleichen Jahr inszenierte er mit "Hard Candy" sein erstes Theaterstück in den Uferhallen in Berlin. 2016 inszenierte er mit „Life Is A Bitch“ sein erstes eigenes Theaterstück an der Vaganten Bühne. Neben der Theater- und Filmregie ist Jan Bolender als Maler tätig, seine Bilder waren und sind in Ausstellungen in Mainz, Frankfurt am Main und Berlin zu sehen.

www.janbolender.de