Reinhard Scheunemann, geboren in Berlin Prenzlauer Berg, ging hier zur Schule und lernte den Beruf des Industriekaufmanns. Gleich nach dem Lehrabschluss besuchte er die Staatliche Schauspielschule Rostock und beendete selbige mit der Bühnenreife.

Es folgten feste Engagements in der DDR am Staatstheater Schwerin, dem Stadttheater Brandenburg und dem Landestheater Dessau. Er war auch an Hörspiel und Fernsehproduktionen beteiligt und arbeitete zwischenzeitlich als Clown am Staatszirkus.

1988 reiste er nach Westberlin aus, wo er seither als freiberuflicher Schauspieler lebt und arbeitet, u.a. am Theater des Westens und der Tribüne. An der Vaganten Bühne war er erstmals 1990 in der Rolle des Clov in Endspiel von Samuel Beckett und zuletzt als Barry Derrill in OʻCaseyʻs Das Ende vom Anfang (2008) zu sehen.

Reinhard Scheunemann arbeitet für Film- und Fernsehproduktionen, u. a. spielte er in Die Unberührbare, Herzentöter, Der Vulkan, Der Raketenmann, In aller Freundschaft, Wege zum Glück und in einigen Tatort- und Polizeiruf-Folgen. Hauptsächlich ist Scheunemann jedoch als Synchron-Schauspieler und für eigene Produktionen tätig, z. B. Hommage an den Jazz. Ebenso ist er seit drei Jahren an einer festen Lesereihe des Brandenburger Theaters beteiligt.

Wir stellen den Spielbetrieb ein

Liebes Publikum,

aufgrund der Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin des Berliner Senats vom 14. März 2020 § 2 (3) dürfen Theater bis 19. April 2020 nicht für den Publikumsverkehr geöffnet werden. Deshalb werden alle Vorstellungen der Vaganten Bühne bis zum 19. April 2020 abgesagt.

Weitere Informationen