Guy Helminger

Guy Helminger wurde 1963 im luxemburigschen Esch/Alzette geboren und lebt seit 1985 in Köln. Er studierte Germanistik und Philosophie in Luxemburg, Heidelberg und Köln und schreibt Gedichte, Theaterstücke, Romane, Hörspiele und Drehbücher in deutscher Sprache. Für seine Arbeit erhielt er u.a. den Förderpreis für Jugend-Theater des Landes Baden-Württemberg, den Prix Servais, den 3sat-Preis, den Prix du mérite culturel de la ville d’Esch und den Dresdner Lyrikpreis. Darüber hinaus moderiert Guy Helminger zahlreiche Literatur- und Kulturveranstaltungen im In- und Ausland.
Die Themen seiner Theaterstücke sind Kommunikationsstörungen, innerfamiliäre Zerrüttung, Gewalt und gesteigerte Angstempfindungen. Seit 2011 schreibt Guy Helminger auch Theaterstücke in luxemburgischer Sprache, u.a. mit Marc Limpach das Drehbuch für die erste Sitcom in luxemburgischer Sprache Weemseesdet (2011/2012). 2015 folgte das Minidrama Et ass nach näischt verluer, das mit sieben anderen Stücken von Luxemburger Autoren unter dem Titel Migrant im Kasemattentheater gespielt wurde. Ab den 2010er Jahren wendet sich Guy Helminger im Drama stärker gesellschaftspolitischen und aktuellen Themen zu.

MADAME KÖPENICK ist seine erste Inszenierung an der Vagantenbühne Berlin.