FALSCH: Magdalene Artelt © Stella Schimmele
FALSCH: v.l. Magdalene Artelt, Stella Denis-Winkler © Stella Schimmele
FALSCH: v.l. Stella Denis-Winkler, Björn Bonn © Stella Schimmele
FALSCH: v.l. Magdalene Artelt, Stella Denis-Winkler, Björn Bonn © Stella Schimmele
FALSCH: v.l. Björn Bonn, Stella Denis-Winkler, Magdalene Artelt © Stella Schimmele
FALSCH: Magdalene Artelt © Stella Schimmele
FALSCH: v.l. Magdalene Artelt, Björn Bonn © Stella Schimmele
FALSCH: v.l. Stella Denis-Winkler, Magdalene Artelt © Stella Schimmele
FALSCH: v.l. Magdalene Artelt, Björn Bonn © Stella Schimmele
FALSCH: v.l. Stella Denis-Winkler, Magdalene Artelt © Stella Schimmele
FALSCH: Magdalene Artelt © Stella Schimmele
FALSCH: Stella Denis-Winkler © Stella Schimmele

Falsch

Schauspiel von Lot Vekemans

Originaltitel: VALS
Deutsch von Eva Pieper

Termine

Dauer: 1:40 h (keine Pause)

Zum Stück

Sis und Kat finden sich auf einer Polizeiwache wieder. Jemand hat angerufen und behauptet, er hätte sie gesehen. In jener Nacht, in der eine Fahrradfahrerin totgefahren wurde; – Ge, ein Zellbiologe. Aber warum wird er nun auch auf der Wache festgehalten? Und warum behauptet er, die beiden gesehen zu haben, wo sie doch gar nicht in der Nähe waren zu der Zeit? Oder doch? Fest steht nur, Kat hat betrunken auf dem Rücksitz geschlafen — mal wieder. Aufeinander zurückgeworfen in der Enge einer Zelle und in Konfrontation mit dem vermeintlichen Zeugen, geht es bald um viel mehr zwischen den beiden Schwestern als um die Frage, was wirklich passiert ist.

FALSCH ist ein dichtes Kammerspiel, eine Kriminalgeschichte, in der die Zuschauenden immer tiefer in die Seelenwelten und Schicksale der drei Figuren eintauchen, die auf tragische Weise miteinander verknüpft sind. Lot Vekemans stellt die großen Fragen nach Schuld und Sühne, Solidarität und Familie, Wahrheit und Lüge. Gibt es die eine Wahrheit, die "richtig" und "falsch" voneinander trennt oder ist alles nur eine Frage der Perspektive?

FALSCH wurde von der Königlichen Akademie für Niederländische Sprache und Kultur 2014 als bester Text prämiert und erinnert an Texte von Harold Pinter und Jean Paul Sartre. Lot Vekemans gehört zu den renommiertesten Theaterautorinnen unserer Zeit. Ihre Stücke wurden mehrfach international ausgezeichnet, sind in mehr als fünfzehn Sprachen übersetzt und werden in nahezu dreißig Ländern aufgeführt.

Besetzung

Kat  Magdalene Artelt
Sis  Stella Denis-Winkler
Ge  Björn Bonn

Regie   Bettina Rehm
Bühne & Kostüme  Lars Georg Vogel
Dramaturgie  Fabienne Dür
Regieassistenz & Abendspielleitung  Alexander Schatte
Ausstattungsassistenz  Natascha Wolting
Technische Leitung & Licht  Malte Hurtig
Technik & Bühnenbau  Philipp Selisky

 

Pressestimmen

"Auf der Bühne (Lars Georg Vogel) überlagern sich verschiedene Ebenen. Mit Luftpolsterfolie verkleidet, wirkt sie auf den ersten Blick wie eine Gummizelle in einem dystopischen Film aus den Siebzigern. Aber sie ist auch Leinwand, auf der man die Fahrt von Kat (Magdalene Artelt) und Sis (Stella Denis-Winkler) aus der Fahrerperspektive erlebt. Für Sis ist es ein Warteraum. Für Kat eine Zelle, in der sich die Schwestern streiten, bis die Fetzen fliegen."

– Ulrike Borowczyk, Berliner Morgenpost, 01.11.21, hier gehts zum ganzen Artikel

"Eine Radfahrerin wurde nachts von einem Auto angefahren, ohne Hilfe liegen gelassen und starb. Die Polizei hat zwei Schwestern in Verdacht, weil sie ein Zeuge beobachtet und gemeldet hat. Klare Sache? Nicht so in Lot Vekemans Schauspiel „Falsch“, das Bettina Rehm in der Vaganten Bühne Berlin inszeniert hat. Dessen Kern ist nicht die Klärung eines Sachverhaltes, wie es im „Polizeiruf 110“ heißen würde, sondern, im Gegenteil, die Infragestellung aller Gewissheiten."

– Irene Bazinger, MOZ, 30.10.21, hier gehts zum ganzen Artikel

mehr ...