Szenenfoto: Melissa Anna Schmidt als "Sie" in White Passing

Fotos: Stella Schimmele

WHITE PASSING

Deutschland in Spiegelstrichen

Schauspiel von Sarah Kilter

Zur Zeit nicht im Programm

Demnächst wieder in diesem Theater. Abonnieren Sie unseren Newsletter, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.
Newsletter

"Mitgefühl ist, wenn man nicht vergisst, dass jede:r eine eigene Geschichte hat. Viele Geschichten. Und daran denkt, Raum zu schaffen, um sich die Geschichten anderer anzuhören, bevor man die eigenen erzählt." 
– VERBUNDENSEIN. Kae Tempest

Zum Stück

Es ist der 01. November, Geburtstag der Protagonistin in White Passing und algerischer Tag der Revolution. Eine Dopplung, die sie immer etwas triggert. Und so sitzt sie, wie so oft, allein im Einsteincafé am Savignyplatz und fühlt sich stärker als sonst mit ihrer geheimen, zweiten Seite verbunden: ihrem Migrationshintergrund, den man bei ihr nicht sieht und niemand am Namen vermutet. Als sie nach Hause kommt und vor der Haustür den geleasten Plug-in-Hybrid-SUV von Jule und Thomas sowie Max' Rennrad entdeckt, flieht sie vor der Überraschungsparty in die Badstraße im Wedding und in ihre Vergangenheit.

WHITE PASSING beschäftigt sich humorvoll und mit großer Selbstironie mit Zuschreibungen und der Frage nach Identität. Dabei schlägt Autorin Sarah Kilter geschickt einen Bogen von der konkreten Geschichte einer jungen Frau, hin zu gesellschaftskritischen Beobachtungen über Deutschland und die Deutschen.

Besetzung

Sie  Melissa Anna Schmidt
A / Jule  Natalie Mukherjee
B / Max  Urs Stämpfli
Thomas  Julian Trostorf

Regie, Bühne & Kostüme  Lars Georg Vogel
Dramaturgie  Fabienne Dür
Musik  Joachim von Gerlach
Regieassistenz & Abendspielleitung  Alexander Schatte
Ausstattungsassistenz & Technische Assistenz  Antonia Siems
Technische Leitung & Licht  Malte Hurtig

 

Trailer Leonhard Hofmann
 

Pressestimmen

"Dass diese Inszenierung so gut und rund gelungen ist, liegt erstens daran, dass Lars Georg Vogels Regie eine sehr dezente ist. Die Perspektiven und Meta­ebenen wechseln ganz organisch, […] Der zweite Erfolgsfaktor ist das vierköpfige Ensemble, das hervorragend interagiert, vor allem sprachlich. Herausgekommen ist ein Theaterabend, der den Text, der ihm zugrunde liegt, funkeln lässt. "

– Katrin Pauly, Berliner Morgenpost, 14.03.22, hier gehts zum ganzen Artikel

"[…] mit dieser Produktion wird dem Umstand des White Passing überhaupt Rechnung getragen, eine Situation, die nicht unbedingt bekannt ist und die für die Betroffenen ein Thema ist, das wert sein sollte, es einer größeren Öffentlichkeit bewusst zu machen."

– Annette Kraß, Portal "Auf der Bühne", 14.03.22

mehr ...