Hajo Förster

besuchte von 1987 bis 1990 die Schauspielschule am Theater Der Keller in Köln, wo er in der Folgezeit auch seine ersten größeren Rollen spielte. Nach weiteren zwei Jahren im Ensemble des Rheinischen Landestheaters in Neuss ist er seit 1995 freischaffend tätig, überwiegend an Komödientheatern in Köln, Bochum, Wuppertal, Düsseldorf, Kassel u.a. 2003 führte er das erste Mal Regie an der Comödie Duisburg und ist seitdem spezialisiert auf Boulevardtheater, Kabarett und Comedy. Von 2007 bis 2013 war er Hausregisseur am Vorarlberger Volkstheater in Österreich und dort zuletzt auch in der künstlerischen Leitung tätig. Nach „Der Nazi & der Friseur“ ist „Ruhm“ nun seine zweite Inszenierung an der Vaganten Bühne.