Profil

Die Vaganten Bühne ist mit ihrer mittlerweile über 70-jährigen Geschichte eines der ältesten professionellen Privattheater Berlins. Knapp vier Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gegründet, zeigen bereits die Anfänge der Vaganten, wie Theater einen Raum für Fragen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft öffnen kann und muss und wie dabei zugleich anregende und erinnerungswürdige Momente für Publikum und Schauspieler*innen entstehen.

Das Haus bietet ein ständiges Repertoire von zehn bis zwölf  Eigenproduktionen, das durch Gastspiele und Lesungen ergänzt wird. Pro Spielzeit werden bis zu vier neue Inszenierungen erarbeitet. Bei der Konzeption des Repertoires spielt zum einen die Suche nach für die Gegenwart relevanten Formen und Perspektiven auf scheinbar vertraute Klassiker eine Rolle (MICHAEL KOHLHAAS, HIOB u. a.), zum anderen haben die Stimmen renommierter zeitgenössischer Autor*innen einen wichtigen Stellenwert im Spielplan der Vaganten Bühne (Daniel Kehlmann, Stefano Massini, Dennis Kelly u. a.). In der Form des Theaterparcours fand das Haus das Potential, seine Räumlichkeiten zu historischen Orten in seiner direkten Nachbarschaft hin zu öffnen (MENSCHEN IM HOTEL & DER UNTERTAN).

Herzstück und Triebfeder der Charlottenburger Bühne ist das 35-köpfige Ensemble, von dem viele dem Haus seit Jahren künstlerisch verbunden sind und, ebenso wie Regisseur*innen, Bühnen- und Kostümbildner*innen, als Gäste für die jeweiligen Produktionen verpflichtet werden. Hinter den Kulissen sind rund 15 Mitarbeiter*innen in den Bereichen Verwaltung, Presse, Technik, Regieassistenz, Abendspielleitung und Abenddienst beschäftigt.

Seit Beginn zeichnet sich das Theatererlebnis bei den Vaganten durch die besondere Nähe zwischen Publikum und Schauspieler*innen aus. Bis heute bieten die sechs Meter breite Bühne und der 99 Plätze umfassende Zuschauerraum vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten und intensive, in ihrer Atmosphäre einzigartige Theaterabende.